Meist ohne es zu wissen, steuern wir unsere Kinder durch feinste Beziehungssignale. Diese Beziehungssignale sind unglaublich schnell und liegen häufig im Millisekundenbereich. Sie formen das Verhalten der Kinder und sind entscheidend bei der Entstehung und Aufrechterhaltung angemessenen und unangemessenen Lernverhaltens.

 

Mögliche Ursachen:

 

Eine wesentliche Ursache der Lern- und Leistungsstörungen sind unbewusste Verhaltenssignale von Eltern, Erziehern und Lehrern, die Kinder ungewollt in ihrer Lernblockierung fixieren.
Um die Lern- und Leistungsstörungen erfolgreich anzugehen, gilt es, diese unbewussten Signale bewusst zu machen und in angemessener Weise zu verändern. Das heißt: zunächst einmal müssen wir als Eltern und Bezugspersonen lernen.
Aufgrund der hohen Geschwindigkeit der unbewussten elterlichen Beziehungssignale und ihres unbewussten Charakters lassen sich diese vor allem mit Hilfe der Videotechnik sichtbar machen. Im Rahmen der ergotherapeutischen Behandlung findet ein intensives Training statt, Videoaufzeichnungen sekundengenau zu analysieren. Es wird immer wieder bewusst gemacht, was in der Regel für alle Betroffenen unbewusst abläuft. (Textauszüge aus IntraActPlus Jansen/Streit)

 

Inhalt und Ziele:

 

  • günstige Lernstrategien und Lerntechniken erlernen u. sicher anwenden
  • Feedback im Sekundenfenster erlernen u. sicher setzen
  • Aufbau einer positiven Eigensteuerung
  • Automatisierung – Speichertraining
  • Schulung der Eigenwahrnehmung u. Fremdwahrnehmung
  • Stärkung v. Selbstsicherheit u. Selbstvertrauen
  • bewusst machen des eigenen Lernverhalten u. mögl. Resorcen ausarbeiten

 

Ihre Grit Morgenroth

KIT-Ergotherapeutin