Die Ergotherapie gehört zu den ärztlich zu verordnenden Heilmitteln. Sie beruht auf medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage und wird eingesetzt bei Menschen jeden Alters mit motorisch-funktionellen, sensomotorisch-perzeptiven, neuropsychologischen und/oder psychosozialen Störungen.

Die Ergotherapie (griech.: ergon= etwas tun, tätig sein) verfolgt das Ziel, Menschen jeden Alters zu begleiten und zu unterstützen, um durch Krankheit, Verletzung, Behinderung oder unvorhergesehene Lebensumstände verlorengegangene oder eingeschränkte Handlungsfähigkeiten im Alltagsleben wieder zu erreichen oder herzustellen.

 

Im Vordergrund der Behandlung steht die größtmögliche (optimale) Selbständigkeit und Unabhängigkeit des Patienten zu erreichen und dadurch die Lebensqualität zu sichern. Die Methode der Ergotherapie besteht in dem spezifischen Einsatz ausgewählter Aktivitäten, um Auswirkungen von Krankheit, Behinderung oder Entwicklungsverzögerung zu analysieren und zu behandeln.

 

In meiner Praxis werden verschiedene Therapieverfahren angeboten, die sich nach dem jeweils zu erreichenden Behandlungsziel richten:

 

 

Ergotherapie kann vom Haus- und/oder einem Facharzt verordnet werden. Die Kosten werden im Regelfall von den Krankenkassen übernommen. Für Patienten, ab dem 18. Lebensjahr, ist der gesetzliche Eigenanteil, eine prozentuale Zuzahlung der Verordnung + 10,00 Euro Verordnungsgebühr, als Selbstbeteiligung (Zuzahlung) zu entrichten. Patienten bis 18 Jahre sind bei einer ärztlich verordneten Heilmittelverordnung von den Zuzahlungen generell befreit.

 

Ihre Grit Morgenroth

KIT-Ergotherapeutin